VORTRAGSREIHE: "Eltern aktiv" - stets informativ
 

Vortragsreihe (März - November) - Aktivtage für die Familiengesundheit

Anlässlich unseres 5-jährigen Vereinsjubiläums wollen wir euch eine ganz besondere,
ansprechende, informative und noch nie da gewesene Vortragsreihe mit namhaften Referenten anbieten..

Veranstaltungsort: Villa Toscana, Am Dürnschlag 2, 92442 Wackersdorf, Tel. 09431-7 98 56 95

[Hier gibt es das gesamte Programm zum Download]

Gesundheit aus der Apotheke
Elmar Schenke, Apotheker, Kreuzberg Apotheke Schwandorf und St. Barbara Apotheke Bodenwöhr
Fr, 20.03.09 19:30 Uhr

Oft ist die Apotheke erste Anlaufstelle in Gesundheitsfragen. Der richtige Umgang mit Medizin ist ein entscheidender Faktor für die Gesundheit.
- Leistungen und gesetzliche Bestimmungen
- Hausapotheke - was soll sie enthalten?
- Kinder und Arzneimittel
- Selbstmedikation - Wechselwirkungen-Gefahren
- Unterschiede der bekanntesten Schmerzmittel
- Die häufigsten Fragen in der Apotheke
- Lifestylepillen-Beruhigungsmittel z. B. bei
Schulstress …
Es besteht die Möglichkeit Fragen zu stellen.

Was mache ich, wenn…?
Naturheilmedizinische Selbsthilfe bei häufigen Erkrankungen
Dr. med. Andreas Kappl,
Facharzt für Allgemeinmedizin, Chirotherapie, Naturheilverfahren, Akupunktur, Applied Kinesiologie
Fr, 03.04.09 19:30 Uhr

Viele Befindlichkeitsstörungen lassen sich mit naturheilkundlichen Mitteln in den Griff bekommen. Oft kann man auf diese Weise sogar Krankheiten vermeiden. Eine Sammlung von altbewährten und neuen Tipps, die präventiv oder bei leichten Unpässlichkeiten nützlich sind, werden besprochen z.B. Gesundheitsprobleme wie Erkältungen und Infektanfälligkeit, Fieber, Verletzungen, Erschöpfungen, Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen und einige mehr
Buchautor: „Gesund mit Medizinalpilzen“
Buch kann vor Ort erworben werden.
www.dr-kappl.de

Internetsucht:
Jugendliche gefangen im Netz?!
Dipl. Psych. Antje Hornung
Universität Regensburg, Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie und Medienpsychologie
Do, 30.04.09 19:30 Uhr

Da wird stundenlang gespielt oder gechattet, die Schule vernachlässigt und die Eltern werden beschimpft, wenn diese versuchen den Computer abzuschalten. Doch was ist Internetsucht wirklich? Wer ist betroffen? Und was kann man tun? Oder, damit es gar nicht erst so weit kommt? Es werden neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zur Häufigkeit und Entstehung vorgestellt und auch praktische Tipps zur Prävention und Hilfestellung für betroffene Familien gegeben.
Wenn ein Familienmitglied pflegebedürftig wird
Petra Ihring, Dipl. Sozialpädagogin (FH)
Kreiscaritasverband Schwandorf
Peter Gaschler, Pastoralreferent und
1. Vorstand Krankenpflegeverein Wackersdorf
Fr,15.05.09 19:30 Uhr

Im höheren Alter können sich Krankheiten entwickeln, die das System Familie vor neue Herausforderungen und schwere Entscheidungen stellen. Was ist, wenn die Oma oder der Opa zum Pflegefall werden? Auch ein junger Mensch kann sehr schnell durch Unfall oder Krankheit zu einem Pflegefall werden. Welche Hilfen können in Anspruch genommen werden? Feststellung von Pflegebedürftigkeit (Pflegestufen). Von daheim ins Heim, muss das sein? Sind Kinder für Ihre Eltern unterhaltspflichtig? Was kostet Pflege und wer zahlt?
Für wen ist ein Krankenpflegeverein? - Ein Verein auch für junge Familien? Beiträge und Leistungen.
„Glückliche Kinder?!“
Prof. Dr. med. Gunther Moll
Kinderpsychiater und Leiter der Kinder- und Jugendabteilung für Psychische Gesundheit am Universitätsklinikum Erlangen
Fr, 19.06.09 19:30 Uhr

Der Entwicklungsexperte beschäftigt sich mit der Bedeutung von Umgebungsbedingungen für die kindliche Entwicklung und der Ausbildung psychischer Gesundheit.
Stimmt es, dass die Zahl der Kinder mit Schulangst, Depressionen oder Verhaltensauffälligkeiten in den letzten Jahren zugenommen hat? Was können wir beitragen, dass Kinder wieder glücklich sind?
Was brauchen Kinder für eine glückliche, stabile und gesunde Entwicklung? Wodurch werden Kinder und ihre Gehirne geformt?

Buchautor: „Hallo, hier spricht mein Gehirn“
Co-Autor: Prof. R. Dawirs, siehe Vortrag 25.09.09
Ab 19:00 Uhr signiert Prof. G. Moll
Bücher können vor Ort erworben werden
www.kinderkompetenz.com
Osteopathie für Kinder
Thomas Hüttner, Physiotherapeut und Osteopath, Klinikum St. Marien, Amberg
Fr, 10.07.09 19:30 Uhr

Die Osteopathie ist eine ganzheitliche Form der Medizin. Sie dient vorwiegend dem Erkennen und Behandeln von Funktionsstörungen. Diagnose und Therapie erfolgen mit eigenen, osteopathischen Techniken, die nur mit den Händen ausgeführt werden. Weshalb nützt sie gerade bei Säuglingen und Kindern? Wann und bei welchen Krankheitsbildern ist eine Therapie sinnvoll und wie kann Osteopathie die Entwicklung unterstützen?
Endlich in der Pubertät!
Vom Sinn der wilden Jahre
Prof. Dr. rer. nat. Ralph Dawirs
Biologe und Leiter der Forschungsabteilung der Kinder- und Jugendabteilung für Psychische Gesundheit am Universitätsklinikum Erlangen
Fr. 25.09.09 19:30 Uhr

Sind „Pubertisten“ schwierige Menschen? Der Gehirnexperte und Biologe gibt Einblick in die komplexe Struktur des pubertären Gehirns. Zweck und Struktur der Pubertät, dazu werden grundlegende Fragen zur kindlichen Gehirnentwicklung und der Menschheitsentwicklung beantwortet. Was ist die biologische Funktion von Pubertät? Gibt es einen Nutzen? Wenn ja, worin besteht er? Wie sollen sich Erwachsene verhalten? Die Pubertät, Zeit des Aufbruchs?!
Buchautor: „Endlich in der Pubertät“
Co-Autor: Prof. G. Moll, siehe Vortrag 19.06.09. Ab 19:00 Uhr signiert Prof. Dawirs
Bücher können vor Ort erworben werden
www.kinderkompetenz.com
Sehhilfen vom Discounter? MP3-Player contra Ohr - Richtig sehen & hören in jedem Lebensalter
Dieter Lütje, Hörakustikermeister
Peter Harrieder, Augenoptikermeister
Fr. 16.10.09 19:30 Uhr

Unsere Umwelt wird immer lauter. Brüssel bastelt an strengeren Lärmschutznormen für Musikspieler. Verlässt Ihr Kind auch schon am Morgen das Haus mit Hörstöpsel im Ohr? Wie können wir unser Gehör schützen? Weg ist weg und kommt nicht wieder! Ab welcher Hörminderung sollten Hörgeräte verwendet werden?
„Ungesunde“ Modeerscheinungen schädigen unser Auge. Sind billige Sonnenbrillen eine Gefahr für unsere Augen?
Kontaktlinsen aus dem Discounter? Kontaktlinsenwunsch bei Teenagern? Korrektionsmöglichkeiten bei Fehlsichtigkeiten?
www.hoerhaus-luetje.de
Was ist zu tun, wenn ein Familienmitglied stirbt?
Hubert Bartel, Pfarrer
Wilfried Lang, Bestattermeister
Harald Rittler, Rechtsanwalt
Fr. 06.11. 19:30 Uhr

Das Unerwartete ist eingetroffen, ein Unfall oder Sterbefall in der Familie. Trauerfall was ist zu tun? Ein Thema, das wir alle gerne verdrängen. Am schwierigsten ist jetzt die persönliche Betroffenheit und der Zeitdruck unter dem alles passieren muss. Den „Termin“ des Todes sucht sich ja keiner aus und der Tod kommt deshalb immer „ungelegen“. Darum ist es wichtig, dass alle - egal wie alt - schon jetzt mitten im Leben sich darüber Gedanken machen und Vorsorge treffen. Zum Thema „Bestattung“, eines „würdigen Abschieds“ und allem, was dabei notwendig bzw. möglich ist werden Sie an diesem Abend informiert. Außerdem werden die wesentlichsten Aspekte rund um das Thema „Erbrecht“ angesprochen. Der Verein „Eltern aktiv“ lädt generationen-übergreifend alle Interessierten zum Vortrag ein.